BRU'S – Alles für Männer ALLES FÜR MÄNNER

Das unbekannte Italien:
Unterwegs in den Marken

Ich bin ein bekennender Italien-Fan und war schon in Apulien, im Veneto und in Kalabrien, kenne die Äolischen Inseln und sogar Pantelleria. In der Toskana und auf Sardinien war ich natürlich auch. Allein die Marken, die malerisch zwischen Adria und Apennin gelegen sind, hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Dabei ist die Region, von der man zurecht sagt, sie vereine in sich alles, was Italien ausmacht, definitiv eine Reise wert.

Landschaft Marken

Biene im Anflug: blumiger Landstrich in den Marken

Ich hatte das Glück, kürzlich an einer Pressereise durch die unentdeckte Region teilnehmen zu dürfen, und bin seither begeistert. Denn die Marken sind eine Entdeckung. Nicht mondän, sondern authentisch. Nicht laut, sondern bescheiden. Nicht glamourös, sondern bodenständig. Mit anderen Worten: einfach spannend!

Landschaft Marken

Historische Orte in weiter Flur- typisch Marken

Residiert haben wir während unserer Reise im Grand Hotel Palace in Ancona, einem alten Palazzo, der unlängst renoviert wurde und einen tollen Blick auf den Hafen hat. Bis zum Stadtzentrum sind es nur wenige Minuten. Besitzer des Hotels ist übrigens die sehr erfolgreiche Winzer-Familie Bianchi-Bernetti, die als Umani Ronchi seit 1959 hochklassige Weine macht, die regelmäßig Preise abräumen.

Umani Ronchi Brut

Prickelnder Auftakt – mit dem Umani Ronchi Brut aus den Marken

Und in der Tat: Die Verkostung des Umani Ronchi Extra Brut war ein großartiger Auftakt für eine Reise voller kulinarischer Höhepunkte. Von Umani Ronchi ging es nämlich direkt zum renommierten Traditions-Weingut Moroder, das inmitten der eigenen Weinberge, unweit des prägenden Bergs Conero, liegt und das seit 2008 auch großartige Bio-Weine macht.

weingut moroder marken

Das Weingut Moroder ist eines der ältesten in den Marken

Der Vorzeige-Wein ist ihr Rosso Conero Dorico, für den nur die besten Montepulciano-Trauben verwendet werden.

Dorico Weingut Moroder

Ein Wein wie ein Traum: der Dorico von Moroder

Am nächsten Tag ging es an den wunderschönen Strand Urbani unterhalb der kleinen Ortschaft Sirolo, einer der bekanntesten Strände der Marken, der herrlich türkisfarbenes Wasser hat und über einen kleinen Fußweg zu erreichen ist. Steil ragen die Felsen und der Monte Conero über ihm auf; das ist ziemlich eindrucksvoll.

Spiaggia Sirolo Marche

Der Strand von Sirolo ist einer der schönsten der Marken

Wenn man vom Sonnenbaden genug hat, sollte man unbedingt ein Mittag- oder Abendessen im grandiosen Fischlokal „Da Silvio“ einplanen (bitte reservieren!), in dem ich – ohne zu übertreiben – die zartesten Calamari meines Lebens und eine grandiose Meeresfrüchte-Pasta gegessen habe.

Pasta Restaurant Da Silvio

Pasta für alle! Und die ist köstlich!

Nach einem denkwürdigen Mittagessen wandelten wir auf religiösen Pfaden direkt zum berühmten Pilgerort Loreto, wo das „Heilige Haus“ steht, in dem die Jungfrau Maria geboren sein soll und wo sie auch die Verkündigung des Engels empfangen hat.

Pilgerort Loreto

Das Heilige Haus in Loreto

Nach dem Petersdom in Rom ist Loreto der zweitwichtigste Wallfahrtsort Italiens, zu deren Kunstschätzen auch eine Schwarze Madonna gehört. Alles Dinge, die ich vorher nicht wusste…

Deckenfresko Loreto

In der Sakristei des Heiligen Markus befindet sich dieses kunstvolle Fresko

Von Loreto lohnt sich ein Abstecher ins Landesinnere in die kleine Gemeinde Osimo, wo ihr ein Abendessen in der Tavernetta del Corso“ einplanen solltet. Der unterkellerte Feinkostladen, in dem man Lonzino di Fico, eine köstliche Feigensalami, und Vinciscassi, eine Arme-Leute-Lasagne hergestellt mit Hühnerklein und Kalbshirn, serviert bekommt.

Vinciscassi Marken

Spezialität aus den Marken: Viniciscassi

Die Slowfood affinen Besitzer haben es sich zum Ziel gesetzt, die Essenskultur der Marken zu bewahren („Per noi è una forma d‘ arte.“) und verkaufen in ihrem Geschäft sorgfältig ausgewählte Lebensmittel aus der Region.

Petritoli Tempelorden

Die Ritter des Tempelordens haben hier ihre Spuren hinterlassen

Mit Kultur, in diesem Fall mit der reichen Geschichte der Marken, ging es am folgenden Tag weiter, als wir unter der Führung des sehr sympathischen und fachkundigen Führers Ilio Cuccù das mittelalterliche Dorf Petritoli in der Nähe der Stadt Fermo besichtigten, wo die Römer und Ritter des Tempelordens ihre enigmatischen Spuren hinterlassen haben.

Ilio Cuccù Reiseführer

Keiner weiß so viel über Petritoli wie Ilio

Heute ist das 2.000 Einwohner-Dorf, das sogar über ein eigenes Theater und eine charmante Dorf-Druckerei verfügt, eine der beliebtesten Locations um zu heiraten. Aus aller Welt kommen sie hierher, um den Bund fürs Leben schließen und das ganze Dorf feiert gleich mit. Ist übrigens viel günstiger als anderswo in Italien.

Petritoli Piazza

Jetzt weiß ich, warum sich Italien nicht für die WM qualifizieren konnte…

Man muss in Petritoli nicht unbedingt heiraten, aber man sollte zwingend in der urigen Osteria delle Cornacchie einkehren, wo der sehr rührige Sergio Federici eine köstliche Cucina Casalinga serviert.

Sergio Osteria delle Cornacchie

Wirt Sergio ist ein Original – und versteht etwas vom Kochen

Auf der Speisekarte stehen also Gerichte wie Kutteln mit Bohnen oder handgemachte Pasta mit Sommertrüffeln – eine Offenbarung! Dazu wird ein Rosso Conero Hauswein gereicht, der so stark ist wie seine rote Farbe…

Pasta mit Sommertrueffel

Die Trüffel in der Tavernetta del Corso stammen natürlich auch aus den Marken

Großartige Weine produziert auch das noch kleine, aber feine Weingut Castrum Morisci, das seit 2011 wieder eine alte Tradition belebt, nämlich den Weinausbau in Terrakotta-Amphoren – einmalig in den Marken.

Castrum Morisci Amphoren

Alte Tradition, neu beleb: der Weinausbau in Amphoren

Gerade mal 13.000 Flaschen im Jahr produziert David im Jahr, darunter übrigens auch der für die Region typische Dessertwein Vino Cotto, in den nur handverlesene Reben kommen. Mit großen Ambitionen und viel Talent feilt der Jungwinzer an großartigen, fein nuancierten Weine wie dem reinsortigen Pecorino, die auch routinierte Weintrinker noch in Staunen versetzen dürfte.

Wein Castrum Morisci

Erfrischend anders: der Rose von Castrum Morisci

Mit offenen Mündern haben wir am letzten Tag dieser Pressereise auch die berühmten Grotten von Frasassi besucht, den größten Tropfsteinhöhlen Europas, die ein paar junge Leute aus Ancona Anfang der 70er Jahre entdeckt hatten.

Grotten Frasassi

Spektakulär und wunderschön: die Grotten von Frasassi

Allein schon der erste Teil der Grotte, die „Abisso Ancona“, benannt nach der Heimatstadt ihrer Entdecker, ist eine gigantische Höhle: 180 Meter lang, 120 Meter breit und 200 Meter hoch, in der die Stalagmiten teilweise 30 Meter in die Höhe ragen. Absolut faszinierend!

Landschaft Weingut Moroder

Idyllisch: die sanften Hügel der Marken, in der Nähe des Weinguts Moroder

Mit solchen spektakulären Eindrücken im Gepäck fuhren wir nach vier Tagen Rundreise zurück nachhause. Die Marken sind für mich nun kein schwarzer Fleck mehr, sondern ein Geheimtipp für Italien-Liebhaber. Für mich ist klar, ich komme wieder!

Restaurant Tavernetta del Corso

Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen und schlecht zu trinken – in den Marken hält man sich dran

* in reiselustiger Zusammenarbeit mit ITALCAM und Marchet Ancona
122

Leave A Comment

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Besucherstatistiken auszuwerten. Weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close