BRU'S – Alles für Männer ALLES FÜR MÄNNER

Musik-Tipp: Jesper Munk „Claim“

Jesper Munk ist eine coole Socke. 22 Jahre alt, Halbdäne und ein begnadeter Songwriter, ausgestattet mit einer nach vielen Zigaretten und Whiskey klingenden Stimme, die einen umhaut. Mit seiner ersten Platte „For In My Way It Lies“ (2013) startete Jesper voll durch, wurde gar mit dem Briten Jake Bugg und wegen seines Äußeren mit Justin Bieber verglichen, auch wenn ihn der Vergleich mit dem Teenie-Star nicht besonders gefreut haben dürfte. Was Jesper aber gelungen ist, ist, dass er den Blues unter die Kids gebracht hat, und das hammermäßig.

Jesper Munk im Studio

Jesper Munk im Studio

Gut eineinhalb Jahre nach seinem gefeierten Debüt ist nun das neue Album „Claim“ auf dem Markt, diesmal beim Mega-Label Warner. Und wieder vergleicht man Jesper Munk – etwa mit den frühen Black Keys, Alex Turner von den Arctic Monkeys oder Jack White. Letztlich geht es nur darum, eine Vorstellung zu bekommen, mit was für einem Mega-Talent man es hier zu tun hat.

Tatsächlich ist „Claim“ ein gelungenes Album, das Jesper außer in München auch in Los Angeles und New York aufgenommen hat. Diesmal hat er erstmals mit mehrerenm internationalen Produzenten gearbeitet, darunter Jon Spencer (Jon Spencer Blues Explosion), Mocky (Produzent von Feist) und Sepalot (Produzent von Blumentopf). Sein Spektrum als Sänger hat er damit gründlich erweitert, und das macht seine neue Platte auch so hörenswert: Jesper hat noch immer den Blues, aber in den 14 neuen Songs geht er musikalisch neue Wege, widmet sich nun auch Punk, Rock, Folk und Soul.

Jesper Munk

Jesper Munk

Seine Single „Courage to love“ ist Punkrock pur, den Song hat er übrigens mit Jon Spencer produziert. Aber Jesper kann auch anders: Ruhigere Tracks wie „Morning Coffee“, das mit Sepalot produzierte „Shakespeare & Heartbreak“, das traumhaft schöne „Guilty“ oder das düstere „Soldier of Words“ zeigen, dass hier, egal was der Junge aus München singt, immer echte Emotionen durchstrahlen… Und ständig hat man Bilder im Kopf: Bei „101 Proof“ denke ich automatisch an das schräge Kultkino von Quentin Tarantino. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis Jesper Munk auch in Amerika durchstartet… Er hat nämlich alles, was es dafür braucht. Glaubt ihr nicht? Dann schaut euch mal dieses Video an!

Jesper Munk, Claim. Erschienen bei Warner.

*

14
Photo By: L. Einhauser, R. Germann, Warnermusic

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close